Google+ Review - Galaxy On Fire 2 - Triple A Games

Review – Galaxy On Fire 2

0

Wer kennt sie nicht, die Weltraumsimulationen? Vielleicht die ältere Generation der Spieler.

Denken wir an den Zeitraum 1990 – 2005 zurück und erinnern uns an Weltraumsimulationen wie Wing CommanderStarLancerFreeSpaceFreeLancer, die X Serie oder das sehr erfolgreiche EVE Online. Diese Epoche, von 1990 – 2005, war eine Epoche der Weltraumsimulationen. Mit dem wandel der Zeit haben leider nur wenige überlebt, viele Projekte sind von Entwicklern und/oder Publishern gestoppt worden (FreeLancer 2, als Beispiel). Wenn man heutzutage nach Weltraumsimulationen sucht, egal ob ausgelegt auf Singleplayer oder Multiplayer, stolpert man überwiegend über FreeLancerX3: Terran Conflict/Reunion/Albion Prelude oder EVE Online.

Für die einen ist FreeLancer grafisch nicht ansprechend genug. Andere finden die X Spiele  zu komplex und wiederum andere fallen alleine bei dem Umfang und der Komplexität von EVE Online in Ohnmacht.

2009 jedoch erschien Galaxy on Fire von Fishlabs für das iOS, 2011 folgte Galaxy on Fire 2. Beide Spiele erfreuen sich einer großen Beliebtheit in der iPod/iPhone/iPad Szene und für Galaxy on Fire 2 sind weiterhin Add-Ons in arbeit.

Vor einiger Zeit bescherte Fishlabs dann die Android und Macintosh User mit einem Galaxy on Fire 2 Port und am 21.08.2012 erschien der Windows PC Port.

Hier ein Auszug der Story zu Galaxy on Fire 2:

Nachdem ihn eine Fehlfunktion seines Hyperraum-Antriebes in einen unbekannten Quadranten am anderen Ende der Galaxie geschleudert hat, kommt Keith T. Maxwell Jahrzehnte später wieder zu sich und muss erstaunt feststellen, dass sich während seiner Abwesenheit einiges verändert hat. Um in dieser unbekannten Umgebung überleben zu können, muss der draufgängerische Kampfpilot sowohl sein Können im Cockpit unter Beweis stellen, als auch neue Freundschaften und Allianzen schließen. Und natürlich wird ihm im Zuge seines Abenteuers auch der eine oder andere alte Bekannte über den Weg laufen…

Das Spiel

Galaxy on Fire 2 ist ein “Space Sim” der gemischten Art. Entweder man steht auf Action und kämpft sich durch das Universum oder man geht es ruhig an, ignoriert (vorerst) die Story und Nebenmissionen und schnappt sich eine Ausrüstung für den Abbau von Asteroiden. Es steht dem Spieler jederzeit frei, ob man die Story angehen will, in einer Bar von den vielen Stationen Nebenaufträge annehmen möchte oder sich lieber in den sicheren Sektoren aufhält und Asteroiden abbaut (und entspannt).

Dies geht natürlich erst alles nach einem Tutorial, was sehr angenehm ist und den Spieler nicht mit zu viel, aber auch nicht zu wenigen Tipps überschüttet. Fishlabs hat da die richtige Dosierung gefunden.

Nach dem Tutorial wird man auf das Universum losgelassen und somit auch auf weitere Sektoren, von Sicher bis Gefährlich…aber auch vorbereitet.

Was sich einem nach dem Tutorial bietet, darauf sollte man auch vorbereitet werden. Das Universum von Galaxy on Fire 2 ist zwar nun nicht das größte, aber dafür sehr schön und gefährlich.

Jedes System bietet einem mehrere Planeten, jeder ausgestattet mit einer Station, auf welcher man andocken kann. Dort kann man Kaufen, Verkaufen, News lesen (unten im Bild ist immer ein News Ticker), sich ein neues Schiff kaufen, sein derzeitiges aufrüsten oder in der Bar sich Nebenaufträge holen, “Wingmen” anheuern oder zeitlich begrenzte Aufträge annehmen…für die, die Nervenkitzel brauchen (z.B. eine bestimmte Menge Schrott in 2 Minuten zerschießen).

Sichere Sektoren, Gefährliche Sektoren

Sichere Sektoren? Gefährliche Sektoren? Falls der eine oder andere Leser des Artikels EVE Online kennt, wird er was mit “NullSec” (Null Security, also Keine Sicherheit) anfangen können. Für alle anderen, hier eine Erklärung:

In Galaxy on Fire 2 gibt es, wie bei EVE Online (oder z.B. FreeLancer), Sektoren, welche Sicher sind, weil diese vom Gesetz kontrolliert und bewacht werden. Dort ist die Chance, auf Piraten zu treffen gleich 0. Je weiter man sich aber raus wagt, desto gefährlicher können die Sektoren werden und umso mehr Gesindel kann einem direkt am Schiff kleben. Da ist es den Leuten jedoch anscheinend völlig egal, ob man auf Ärger aus ist oder ein Händler ist, der grade Ware transportiert. Und in diesem Punkt scheint die KI etwas zu schwächeln. Ein Beispiel meinerseits:

Nach ca. 5 Stunden Spielzeit, vielen Nebenmissionen und Asteroiden abbauen habe Ich genug Geld zusammen bekommen, um mir ein wendiges Schiff zu kaufen, was gut einstecken kann, mit einem guten Schild versehen ist und 2 Waffensysteme hat, welche wie Hitze suchende Raketen auf den Gegner zu fliegen. Ich fliege also in einen Sektor der Marke “Gefährlich/Risky”. Ein paar Banditen lungern herum, die Station, wo Ich andocken könnte, etwas zu weit weg, um die Gegner einfach zu ignorieren. Also visiere Ich den ersten Gegner an, lasse das Zielsystem aufschalten und feuer meine Waffen ab. Der erste Gegner explodiert in einem Feuerball in wenigen Sekunden. Trotzdem rasen die anderen ungestört weiter auf mich zu und lassen sich, einer nach dem anderen, abknallen. Keine Panik bei den Piloten, keine Fluchtversuche. Vielleicht einmal beidrehen und kurz Distanz zwischen mir und Ihm aufbauen, aber dann wieder direkt zurück in den Kampf.

Ein anderes Manko an Galaxy on Fire 2 ist leider das Zielsystem. Anstatt wie bei anderen Spielen mit den Tasten zwischen Freunden oder Feinden hin und herzuschalten, akzeptiert das Zielsystem in Galaxy on Fire 2 es nur, wenn man mit dem Fadenkreuz auf seinem Ziel bleibt und wartet, bis sich der aufbauende Kreis um das Fadenkreuz geschlossen hat. Dabei kann es leicht passieren, das nach einer kleinen Bewegung der Kreis sich zurück setzt oder gar was komplett falsches anvisiert wird. Im Eifer des Gefechtes aus versehen einen Alliierten anvisieren und mit den Zielsuchenden Waffen “Dauerfeuer Abenteuer” machen, das kommt nicht gut.

Am besten jedoch ist immer eine Pro und Kontra Liste zu einem Spiel, welche Ich hier nun aufführen werde.

Pro:

  • Galaxy on Fire 2 PC ist sehr sauber portiert. Man merkt den Smartphone Ursprung nicht direkt.
  • Steuerung klappt wunderbar und man kann die Buttons selber neu belegen.
  • Eine gute Menge an Optionen für die Grafik, trotz Port.
  • Sehr flüssiges Spielerlebnis bei schöner Grafik.
  • Wunderschöner Soundtrack.
  • Kein FPS Lock auf 30 FPS wie bei Portierungen von Konsole auf PC.
  • Sowohl Deutsche als auch Englische Sprachausgabe ist ordentlich und überzeugend.
  • Support für den Microsoft Xbox 360 Controller (und diverse weitere).
  • Teile des Smartphone User Interfaces übernommen und gut integriert.
  • Viele Achievements (Steam!)

Contra:

  • Hintergrund Texturen, Lens Flare Textur der Sonne und die Personen in den Bars (welche 2D Texturen sind) sind, im Gegensatz zu den anderen Texturen, niedrig aufgelöst und mit Abstufungen.
  • Zielerfassung manchmal problematisch.
  • Links-klick mit der Maus endet nach längerem Spielen immer öfter in eine “Toggle” Funktion. (Bestätigter Bug! Stand Version 1.0/Retail)
  • Kein funktionierender Support für Microsoft Xbox 360 Wireless Controller (Nur Thumbsticks funktionieren. Bestätigter Bug! Stand Version 1.0/Retail)
  • Reisen von System zu System kann nervig sein, da man nicht automatisch über mehrere Systeme reisen kann, sondern von System zu System muss und immer wieder seine Route bestätigen muss. (Abhilfe kommt im späteren Spielverlauf)
  • Achievements sind teils einfallslos.

no images were found

About Author

Angefangen mit einem C64 verlief meine Gamer Karriere über einen Amiga 500 hin zum PC. Also die Playstation 1 erschien bin ich auf die Konsolen umgestiegen und ist mittlerweile meine Hauptplattform was Gaming betrifft. eine Playstation 2,3 und eine XBOX,XBOX360 und XBOX ONE gehören zu meinem Inventar. Nur mit Nintendo kann ich mich bis heute nicht wirklich anfreunden. Ich bin auch in etlichen Foren ua. das Letsplayforum.de unter dem Nicknamen Blutengel2002 oder seit neuestem als aGAMEki unterwegs.

Leave A Reply

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.