Google+ REVIEW: Das schwarze Auge Memoria - Triple A Games

REVIEW: Das schwarze Auge Memoria

0

Es ist mitten in der Nacht als Geron sich auf den Weg in den Wald macht um jemanden zu finden. Er sucht Fahin, einen reisenden Hädnler der ihm dabei helfen soll Nuri wieder in einen Menschen zu verwandeln. Aber der Händler möchte ihm erst Helfen, wenn Geron ihn bei der Lösung eines Rätsels behilfich ist. Geron stimmt natürlich ein ihm zu Helfen und Fahin erzählt ihm von einem Traum den er die letzten Monaten immer wieder hat. Er träumt von Sadja einer Prinzessin die mit einer Gruppe auf der Suche nach der Maske von Mallakar ist.  Sadja erhält die Maske und einen Stab und damit endet der Traum. Diese Ereignisse spielten 400 Jahre in der Vergangenheit und von Sadja hat nie jemand gehört obwohl Sie in einer Grossen Schlacht eine wichtige Rolle gespielt haben soll. Geron soll sich nun aufmachen herauszufinden was an dem Rätsel, So wie der Stein über den Skarbäus, so herrscht der Skarabäus über den Stein, dran ist und das Rätsel zu lösen. Und so macht sich Geron auf um das Rätsel zu lösen und Nuri ihre menschliche Gestalt wieder zu erlangen. Denn je länger Geron braucht, umso mehr Erinnerungen verliert Nuri ihre Erinnerungen.

Das Schwarze Auge Memoria ist die direkte Fortsetzung der 2012 erschienenden Adventure Satinav’s Ketten von Deadalic Entertaiment und präsentiert sich mit wunderbar gezeichneten Grafiken und Hintergründen. Das Universum von dem Pen & Paper Rollenspiels wird dabei sehr gut umgesetzt. Dabei führt Deadalic alte Bekannte ein und auch neue Figuren wie zB. Sadja die anfangs sehr Arrogant daherwandert und im weiteren Verlauf immer mehr zu einer Tragischen Figur wird. Im Spiel wechselt man oft zwischen ihr und Geron hin und her und die Geschichte wird immer wieder spannender erzählt. Die Rätsel an sich sind sehr logisch aufgebaut und mit wenig Kombinationsgabe schnell lösbar. Dennoch gibt es auch ein paar Rätsel wo es auch mal vorkommt das man etwas verzweifelt da das Spiel keinen Hinweis gibt ob man richtig liegt oder komplett falsch, wie zb. die Szene mit Magister Bodiak der einen Stein untersucht und ihm die komplizierteste Variante einer Flucht erzählen muss. Aber auch ein Labyrinth im Spiel kann einen zur Verzweiflung bringen, doch da haben die Macher eine Möglichkeit geboten diese zu Überspringen. Das führt allerdings dazu das man einige Storyelemente nicht erzählt bekommt.

Die Steuerung von diesem Adventure unterliegt quasi schon einem Standard bei Deadalic Entertaiment. Mit der Maus bewegen wir uns über den Bildschirm und klicken uns mit Links oder Rechts über Objekte und kombinieren diese mit den Material im Inventar oder bewegen uns auf der Karte. Mit der Leertaste oder einem Icon im Inventar können wir uns zudem alle Hotspots im Bild anzeigen lassen sodass wir nicht jede Bildschirm Ecke abgrasen müssen. Was manchmal etwas nervt ist, wenn wir uns über das Bild bewegen und versehentlich auf das Inventar kommen stoppt der Charakter sofort an Ort und Stelle. Und da das Inventar sofort öffnet wenn wir den unteren Bildschirmrand mit der Maus berühren kann das schon mal öfters passieren. Der Soundtrack von Memoria ist wundervoll Stimmig gestaltet und in der Limited Edition auch auf der Disc vorhanden, sodass man sich den auf einem Player anhören kann. Die Spielzeit beträgt ca. 8-10 Stunden, was für ein Adventure völlig vertretbar ist. Zudem macht Memoria soviel Spass das man es noch einmal Spielen mag.

Hier geht es zum Let’s Play von Das Schwarze Auge Memoria

Ergebnis

89% Grandios

Das schwarze Auge Memoria ist ein Volltreffer von Deadalic Entertaiment. Die Geschichte um Sadja und Geron ist wundervoll inzeniert und macht Spass. Die Rätsel sind für Adventure Anfänger nicht zu Hart und für Fortgeschrittene manchmal nicht ganz zu leicht. Wie auch immer hat Kevin Menz und sein Team eine sehr gute Arbeit geleistet und liefert mit Memoria eine sehr gute Fortsetzung du Satinav's Ketten ab und man freut sich wie die Geschichte von Geron eventuell weitererzählt wird. Denn nach dem Ende wünscht man sich eine weitere Fortsetzung.

  • Grafik 90 %
  • Sound 88 %
  • Story 94 %
  • Gameplay 84 %
  • User Ratings (0 Votes) 0 %

About Author

Angefangen mit einem C64 verlief meine Gamer Karriere über einen Amiga 500 hin zum PC. Also die Playstation 1 erschien bin ich auf die Konsolen umgestiegen und ist mittlerweile meine Hauptplattform was Gaming betrifft. eine Playstation 2,3 und eine XBOX,XBOX360 und XBOX ONE gehören zu meinem Inventar. Nur mit Nintendo kann ich mich bis heute nicht wirklich anfreunden. Ich bin auch in etlichen Foren ua. das Letsplayforum.de unter dem Nicknamen Blutengel2002 oder seit neuestem als aGAMEki unterwegs.

Leave A Reply

Sicherheitsabfrage * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.